Leistungen

Das Profil unserer Kanzlei

Außergerichtliche Sanierung

Wir sind Ihr erfahrener Partner, wenn Krisensymptome auftreten und schaffen die Grundlage für eine erfolgreiche Sanierung.

Insolvenzverfahren

Unsere Rechtsanwälte werden seit über 20 Jahren von zahlreichen Insolvenzgerichten zu Insolvenzverwaltern bestellt. Hier können wir auf eine in weit über 10.000 Verfahren gesammelte Erfahrung zurückblicken.

Dienstleistungen um die Insolvenz

Wir übernehmen Zwangsverwaltungen, Betreuungen und Pflegschaften oder erstellen regelmäßig Sachverständigengutachten in Wirtschaftstrafverfahren.

Rechtsanwälte

Die Berufsträger unserer Kanzlei

Hans-Jürgen Paul

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Insolvenzrecht

  • Studium und Referendariat in Mainz
  • Kanzleigründung in Leipzig 1991
  • Kanzleigründung in Berlin 2006
  • Korrespondenzfremdsprachen Englisch und Französisch

Frank Milimonka

Rechtsanwalt | Fachanwalt für Insolvenzrecht

  • Studium in Rostock
  • Referendariat in Leipzig und Le Mans
  • in unserer Kanzlei seit April 2006
  • Korrespondenzfremdsprachen Englisch und Französisch

Olaf Ramm

Rechtsanwalt

  • Beamtenfachhochschulstudium in München/Herrsching
  • Studium und Referendariat in Leipzig
  • in unserer Kanzlei seit Juni 2002

Stefan Hartmann

Rechtsanwalt

  • Studium und Referendariat in Leipzig
  • in unserer Kanzlei seit Juni 2010
  • Korrespondenzfremdsprachen Englisch und Französisch

Service

Verfahrenssuche

Die von unserer Kanzlei betreuten Insolvenzverfahren

Häufige Fragen

Schuldner

Ja, die Fortführung eines Einzelunternehmens des Schuldners im Insolvenzverfahren ist grundsätzlich möglich. In aller Regel wird das Unternehmen nach Eröffnung des Verfahrens aus dem Insolvenzbeschlag freigegeben. Danach treffen Sie wieder alle unternehmerischen Entscheidungen selbst, haften jedoch auch für neue Verbindlichkeiten voll. Dem Insolvenzverwalter haben Sie dasjenige abzuführen, was Sie bei einer Ihrem Ausbildungsstand und Kenntnissen entsprechenden angestellten Beschäftigung an pfändbaren Einkünften erzielen könnten.

Änderungen persönlicher Natur (Anschrift, Familienstand, Unterhaltspflichten etc.) haben Sie dem Verwalter unverzüglich anzuzeigen. In der Regel sind auch die jährlichen Einkommensteuererklärungen zu erledigen. Ferner ist die Übersendung Ihrer Einkommensnachweise, wie Lohnscheine oder Leistungsbescheide, in regelmäßigen Abständen erforderlich.

Die Bescheinigung eines höheren Freibetrag können Sie von Ihrem Arbeitgeber, der Familienkasse, dem Sozialleistungsträger oder einer geeigneten Person oder Stelle im Sinne von § 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO, insbesondere also Rechtsanwälten oder den Schuldnerberatungen erhalten. Dort legen Sie die erforderlichen Nachweise, wie etwa die Geburtsurkunde Ihrer Kinder, vor. Der Insolvenzverwalter ist zur Erstellung der Bescheinigung nicht befugt!

Pfändungsschutz für Kontoguthaben gibt es nur noch für das P-Konto. Hierbei überwacht Ihre Bank Zahlungsein- und -ausgänge und führt Guthaben nur dann an den Verwalter ab, wenn diese Ihren Freibetrag übersteigen. Führen Sie hingegen ein normales Girokonto, fallen sämtliche Zahlungseingänge automatisch der Insolvenzmasse zu.

Sind Zahlungseingänge oberhalb ihres Feibetrages absehbar oder bereits erfolgt, setzen Sie sich umgehend mit uns in Verbindung, um bestehende Möglichkeiten und das weitere Vorgehen abzustimmen.

Restschuldbefreiung wird in der Regel nach Ablauf von 6 Jahren nach Verfahrenseröffnung erteilt. Sind die Verfahrenskosten nach spätestens 5 Jahren vollständig gedeckt, erhalten sie bereits dann die Restschuldbefreiung. Eine Verkürzung des Verfahrens auf 3 Jahre (Kostendeckung und eine Quote von 35 %) oder sofortige Restschuldfreiung (Vollbefriedigung der anmeldenden Gläubiger) ist nach unserer Erfahrung nicht realistisch.

Die Schufa speichert als privatwirtschaftliche Auskunftei Bonitätsinformationen selbständig und ohne Einflussnahmemöglichkeit des Verwalters. Nach eigener Auskunft erfolgt eine Löschung des Insolvenzvermerks in aller Regel nach 3 vollen Kalenderjahren ab Erteilung der Restschuldbefreiung bzw. nach 3 Jahren zum Jahresende ab Aufhebung des Insolvenzverfahrens. Für weitere Fragen nehmen  Sie bitte unmittelbar Kontakt mit der Schufa auf oder informieren sich unter: www.schufa.de.

Häufige Fragen

Gläubiger

Sie können Ihre Forderung nur beim Insolvenzverwalter anmelden. Hierzu übersenden Sie eine genaue Aufstellung Ihrer Ansprüche mit Grund und Betrag und belegen diese durch geeignete Unterlagen (Auftrag, Lieferschein, Rechnung etc.). Vollstreckbare Titel müssen zumindest in Kopie vorgelegt werden. Achten Sie darauf, Ihre Forderung vor dem im Eröffnungsbeschluss benannten Anmeldeschluss geltend zu machen, da eine verspätete Prüfung zwar möglich, für Sie jedoch mit Kosten verbunden ist.

Wird Ihre Forderung im Termin zur ersten Gläubigerversammlung oder im schriftlichen Prüfungstermin bestritten, erhalten Sie eine gesonderte Mitteilung. Gläubiger festgestellter Forderungen werden nicht informiert. Auskunft über den Stand Ihrer Forderungsprüfung gibt Ihnen auch das Gläubigerinformationssystem, das Sie über unsere Internetseite aufrufen können.

Gericht und Verwalter erteilen keine individuellen Auskünfte zum Stand des Verfahrens oder Prognosen zur erwarteten Quote. Hierfür vorgesehen sind ausschließlich die Gläubigerversammlungen, an denen Sie teilnehmen können, und die Berichte des Verwalters an das Gericht, die dieser regelmäßig (i.d.R. halbjährlich) erteilt. Dem Gläubigerinformationssystem auf unserer Internetseite können Sie auch aktuelle Verfahrensinformationen entnehmen.

Bestreitet der Verwalter Ihre Forderung (sog. Widerspruch), erfragen Sie zunächst schriftlich den Grund, und ergänzen Sie Ihre Anmeldung. Ggf. enthält bereits der Ihnen zugestellte beglaubigte Auszug aus der Insolvenztabelle einen Hinweis zum Grund des Bestreitens. Bleibt der Widerspruch danach aufrechterhalten, so können Sie Klage auf Feststellung der Forderung beim Fachgericht (Das Insolvenzgericht ist hier nicht zuständig!) erheben. Haben Sie einen vollstreckbaren Titel, muss der Verwalter seinen Widerspruch durch Klage verfolgen.

Hat der Verwalter die Verwertung der Insolvenzmasse abgeschlossen, was im Einzelfall mehrere Jahre in Anspruch nehmen kann, reicht er beim Insolvenzgericht einen Schlussbericht ein. Die Dauer der gerichtlichen Prüfung des Schlussberichtes hängt maßgeblich von Umfang und Schwierigkeit des Verfahrens ab und ist daher nur schwer zu prognostizieren. Verteilungen an die Gläubiger im laufenden Verfahren können dennoch nur in Ausnahmefällen erfolgen. Informationen zum voraussichtlichen Verfahrensabschluss sind dem Gläubigerinformationssystem auf unserer Internetseite zu entnehmen. Sind über die Kosten des Verfahrens hinaus Mittel vorhanden, verteilt der Verwalter diese schließlich gleichmäßig an die Gläubiger.

collage-aktuell

Sie suchen Beratung zum Thema Wirtschafts- und Immobilienrecht?

Die Anwaltskanzlei Paul & Ramm Rechtsanwälte berät Sie gern. Auf der Website erhalten Sie alle wichtigen Informationen.

Einstieg

Sie suchen eine anspruchsvolle und vielseitige Tätigkeit?

Hier ist sie: Wir suchen fachlich versierte, engagierte und aufgeschlossene Persönlichkeiten für eine Tätigkeit als

Tätigkeit:
Die Stelle bietet die wirtschaftsbezogene Betreuung von allgemeinen, vorrangig zivilrechtlichen Mandaten, die Klärung und Durchsetzung von Kapital- Haftungs- und Anfechtungsansprüchen und die juristische Führung ganzer Insolvenzverfahren.

Qualifikation:
Sie verfügen über fundierte zivilrechtliche Kenntnisse und den Zugang zu wirtschaftlichen Zusammenhängen sowie ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten. Komplexe Probleme lösen Sie umsichtig, flexibel und kreativ.

Für den Erwerb der erforderlichen fachspezifischen Qualifikationen bei uns bringen Sie Engagement und Interesse mit.

Tätigkeit:
Die Stelle bietet die wirtschaftsbezogene Bearbeitung von vorrangig zivilrechtlichen Mandaten, die Übernahme von Mahn- und Vollstreckungssachen sowie die zugehörige umfassende Buchhaltung. Sie bringt den täglichen Umgang mit Menschen mit sich.

Qualifikation:
Sie sind gewissenhaft, belastbar und bereit, Neues zu erlernen. Ihren Aufgaben widmen Sie sich engagiert und selbständig.

Tätigkeit:
Unsere Sachbearbeiter betreuen ein insolvenzrechtliches Referat im Querschnitt einer Vielzahl von Fachgebieten, vorrangig rechtlich und wirtschaftlich. Sie übernehmen bestimmte Aufgaben innerhalb von Insolvenzverfahren bis hin zu deren weitgehend selbständiger Abwicklung i.d.R. zusammen mit einem Anwalt.

Qualifikation:
Sie sind betriebswirtschaftlich ausgebildet, denken selbständig und handeln teamorientiert. Der Umgang mit EDV, insbesondere MS Office ist Ihnen vertraut, im Idealfall haben Sie Erfahrung mit DATEV/ SAP oder unserer Branchensoftware WINSOLVENZ. Sie sind umsichtig, verhandlungssicher und zuverlässig.

Für den Erwerb der erforderlichen fachspezifischen Qualifikationen bei uns bringen Sie Engagement und Interesse mit.

Wir bilden Rechtsanwaltsfachangestellte aus.
Wir betreuen Rechtsreferendare in der Anwalts- oder Wahlstation.

Für welchen Bereich möchten Sie sich bewerben?

 Rechtsanwältin/ Rechtsanwalt RA Fachangestellte(r) Sachbearbeiter(in)

Persönliche Daten

Name*

Vorname*

Straße/Nr.*

PLZ*

Ort*

Telefon

Telefax

E-Mail*

Geburtsdatum

Nationalität

Anlagen (max. Größe von 4 MB)

Alternativ nehmen wir Ihre Bewerbungen per Post entgegen:

paul & collegen
Gesellschaft für Insolvenzverwaltung mbH
Prinz-Eugen-Straße 31
04277 Leipzig

Kontakt

Bei Fragen erreichen Sie uns über das Formular.

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

Impressum | Datenschutz